DAS GEBÄUDE

Entstehung des Neubaus

Der Neubau der Station Natur und Umwelt konnte am 28.05.10 eröffnet werden.

Fotos: Olaf Faustmann

Außenansicht der Veranstaltungsräume

Innenansichten

Vom Foyer gelangt man in die verschiedenen Veranstaltungsräume.

Über das Foyer erreicht man auch die erste Etage und den Besprechungsraum.

Blick in den Veranstaltungsraum 2.

... nur mit Ihrer Unterstützung

Die Station Natur und Umwelt bekam 2010 ein neues Zuhause. Mitten im Naturlehrgebiet an der Jägerhofstraße 229, bietet das Gebäude viele spannende Möglichkeiten, sich auf lebendige Weise der Natur zu nähern und anschaulich über die Umwelt zu lernen. Möglich wurde das Projekt erst durch das großzügige Engagement namhafter Sponsoren.

Ein Haus voller Ideen

Im und um das Gebäude finden sich zahlreiche Elemente, die einen sinnvollen Umgang mit der Natur vermitteln. Das beginnt schon bei der umweltfreundlichen Verkehrsanbindung: Die Bushaltestelle "Station Natur und Umwelt" liegt direkt vor der Tür oder der kostenlosen Ladesäule der WSW für Elektrofahrzeuge.

Als Landmarke und Versammlungspunkt empfängt der 17 m hohe "Skulpturm" die ankommenden Besucher. Ein großer Schriftzug macht ihn zum weithin sichtbaren Wahrzeichen der Station Natur und Umwelt. Er steht frei vor dem Gebäude und kann mehrere Elemente zur Wetterbeobachtung aufnehmen. Über einen Windrotor wird Strom aus regenerativer Energie erzeugt. Hier finden Sie weitere Informationen über den Bau des Skulpturms durch die Firma KROGMANN Ing.-Holzbau GmbH.

Raum für Entdeckungen

Die Station bietet mehrere Lehr- und Veranstaltungsräume, von denen drei zu einem 200 qm großen Raum zusammengelegt werden können, der auch extern genutzt werden kann. Neben einem Werkraum befindet sich eine Küche, in der im Rahmen der Kurse gesammelte Pflanzen verarbeitet werden. Vom großen Foyer aus erreicht man im Obergeschoss die Mediathek mit umfangreichem Informationsmaterial zu Natur-Themen sowie die Büros.

Von allen Veranstaltungsräumen ist die große Terrasse zugänglich. Von hier aus erobern unsere Besuchergruppen das Naturlehrgebiet, die angrenzenden Obstwiesen und das nahe gelegene Gelpetal.

Engagement für den Neubau

Unternehmen, Stiftungen, die öffentliche Hand und Einzelpersonen haben zusammen über 1,5 Mio. Euro gespendet. Für dieses große Engagement sind wir außerordentlich dankbar!

AKTUELLE TERMINE

Februar 2017

Insektenkundliche Kurzvorträge

Dienstag, 28.02.17, 19:30 Uhr
>> mehr ...

März 2017

Homemade – zum Verschenken oder selber essen

Donnerstag, 02.03.17, 17:00 - 19:30 Uhr
>> mehr ...

März 2017

Verein für Mineralogie und Geologie – Jugend- und Sammlertreff

Freitag, 03.03.17, 17:00 - 19:00 Uhr
>> mehr ...

März 2017

Was das Herz begehrt: vegan (kochen und mehr)

Samstag, 04.03.17, 17:00 - 21:00 Uhr
>> mehr ...

März 2017

Reinigungsmittel zum Frühjahrsputz – brauche ich das alles?

Sonntag, 12.03.17, 10:00 - 13:00 Uhr
>> mehr ...

März 2017

KANDERSTEG – Berge, Blumen, Bauwerke – auf Bergwegen im Berner Oberland und Wallis

Dienstag, 14.03.17, 19:30 Uhr
>> mehr ...

März 2017

Neues von der hydrothermalen Mineralisation im Rheinischen Schiefergebirge

Freitag, 17.03.17, 19:00 - 21:00 Uhr
>> mehr ...

März 2017

Für Gartenfreunde – Weidenbautag

Samstag, 18.03.17, 10:00 - 14:00 Uhr
>> mehr ...

März 2017

Neues von den Höhlen Wuppertals

Dienstag, 21.03.17, 19:30 Uhr
>> mehr ...

März 2017

Weidenbautag

Samstag, 25.03.17, 10:00 - 13:00 Uhr
>> mehr ...