Kontrast:    Schriftgröße:

KALKMAGERRASEN

Spezialisten gefragt

Ein steiniger, wasserdurchlässiger Untergrund und eine fast fehlende Humusschicht kennzeichnen Kalkmagerrasen. Sie liegen oft an vollbesonnten, waldfreien Berghängen. Ein solch karger Lebensraum ist etwas für Spezialisten: Kurze Gräser und kleinwüchsige Pflanzen wie Mauerpfeffer, Fingerkraut und verschiedene Habichtskräuter können sich dort behaupten, weil sie mit wenig Feuchtigkeit klar kommen. Wärmeliebende Reptilien und Insekten, die sonst nur im Mittelmeerraum zu finden sind, fühlen sich dort wohl. In der vorindustriellen Landwirtschaft wurden Kalkmagerrasen nur extensiv genutzt, beispielsweise für die Wanderschäferei. Auch heute ist die wichtigste Pflege zur Erhaltung dieser Flächen die Beweidung durch Schafe oder Ziegen. Sie knabbern die Sprösslinge von Büschen und Sträuchern ab und verhindern dadurch das Aufkommen von Gehölzen.